fazit

Nachdem ich nun am Meer im Liegestuhl sitze und etwas nachdenke was eigentlich alles entgegen der Planung passiert ist……

 

 

 

 

 

 

Das Projekt Solaris-Tour ist von den Vorbereitungen gut gestartet. Die Unterstützung von der Hochschule Rapperswil war optimal.
Letztlich gescheitert ist es an den Grossserienbauteilen des handelsüblichen E-Bikes von B+H Emotion. Das Produkte Neo Jumper war sicher gut, aber letztlich trotz Grossserientechnik von Samsung ging es an diesen Bauteilen schief. Bereits im Vorfeld haben wir über die Achse und diese einfach schlecht konstruierte Kabelzuführung diskutiert. Dass dies auch an anderen Orten Probleme machte zeigt auch das die aktuellen Modelle (neu ja mit 27.5“) über eine andere Achse und eine andere Kabelzuführung verfügen. Das der Transport gleich so einen massiven Schaden verursachte, konnte im Vorfeld jedoch niemand ahnen, denn ich habe das Bike wie immer im BAT-Bikekarton, gut gepolstert verpackt.
Was auch bei der nur wenigen gesammelten Erfahrungen mit dem Laden von den Solarzellen gesagt werden kann, ist das nach dem Stress mit dem verbratenen Laderegler, alles einwandfrei funktionierte. Der Laderegler hat ja das zeitliche gesegnet weil diese gutgemeinte Schaltung etwas amateurhaft ausgeführt wurde und letztendlich zu einem Kurzschluss führte. Bei einem allfälligen weiteren Projekt müsste ein kontinuierliches Laden des Akkus währen der Fahrt im Vordergrund stehen. Da wir es leider nicht fertigbrachten, das Interesse des Herstellers B+H Emotion war leider sehr bescheiden, eine direkte Einspeisung zu schaffen, musste ich auch einen zweiten Akku mitschleppen, was ein Zusatzgewicht von fast 3kg verursachte. Ein weiterer Mangel war die Übersicht des Ladevorganges, ich musste jedes Mal fast auf den Rücken liegen um zusehen ist der Akku geladen oder nicht. Hier wäre eine Visualisierung am Display beim Bike sicher wünschenswert.
Der Aufbau der Solarzellen auf einfachen und leichten Kunststoffrohren, fand ich im Vorfeld auch sehr gut. In der Hitze von Madagaskar haben sich diese Rohre auf Grund der Wärme komplett verbogen.  Auch der Zugang zum Gepäck war nicht optimal. Was dringend verbessert werden muss ist das Abstellen des Gefährten, ich musste immer nach einem Randstein oder einem Pfosten ausschau halten. Da der Anhänger sehr schwer wurde, ging das nur mit Anlehnen des Anhängers. Hier müsste eine Lösung mit einem Ständer am Anhänger gesucht werden. Da bei solchen Touren das spontane Anhalten für ein Schwätzchen doch gewährleistet sein muss.
Die von Bruno hergestellte rostfreie Kupplung zum Anhänger hat den Belastungen schadlos standgehalten. Noch ein Wort zur USB-Lade Schnittstelle, diese habe ich ja relativ kurzfristig mit dem Zugang zur 6Volt-Leuchte realisiert. Das Bauteil von der Firma E-Werk gekauft bei Velo-Plus funktionierte problemlos und ich hatte immer genügend Energie auf Handy und Kamera.
Schlussendlich hat ein Transportschaden die Achillessehne des Bikes durchtrennt. Mir war schon beim Auspacken bewusst das nur ein guter Engel die Tour retten kann. Dank den Freunden von Elie konnte ich wenigsten ein paar Tage die Freiheit auf drei Räder geniessen.
Besten Dank allen die auch nur einen kleinen Teil beigesteuert haben um überhaupt so etwas zu wagen.
In diesem Sinne schliesse ich das Projekt Solaris-Tour 2015 ab.


Veloma Dadato Werner
zur Zeit im Hotel Soanambo St. Marie am Erholen.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Regula Ochsner (Mittwoch, 23 September 2015 18:35)

    Lieber Werner
    Das tut mir nun sooo leid. Das ist doch echt gemein, dass bereits auf dem Transportweg etwas kaputt gegangen ist. Und dabei hast du dich so gefreut auf die Tour und dich so toll vorbereitet. Aber weisst du manche(Traum) Projekte muss man 2-3 mal starten bis sie gelingen! Deshalb möchte ich dich ermuntern die Planung fürs nächste Jahr vorzusehen! Wegen Solarpanel und Akku hätte ich eine top robuste Art. Schauen wir dann zusammen an wenn du zurück bist. Ich hoffe du bist nicht allzu verchrugelet und kannst doch noch ein bisschen das Madafeeling geniessen!
    Herzlich en liebe Gruess
    Regula

  • #2

    Chris (Mittwoch, 23 September 2015 21:10)

    Lieber Werni du bist wirklich ein Pechvogel aber die Reise geht weiter nur nicht aufgeben, jetzt gehst du nach Tana holst dir ein Bike ohne E und fährst mit leichtem Gepäck weiter in Richtung Süden. Good luck und das ebike Projekt verschiebst du auf morgen. Toi toi toi

  • #3

    Urs Glenck (Freitag, 25 September 2015 13:36)

    Lieber Wener
    kurz vor unserm Abflug nach Tana erfahren wir von Deinem Pech. Da ich selbst e-motion fahre, hatte ich mir Deine reise so schön vorgestellt. Na lieber das Velo als Du sage ich als Dein alter Hausarzt. Hab trotz allem eine gute Zeit.
    Herzlich
    Urs

  • #4

    Edi Schuler (Freitag, 16 Oktober 2015 08:15)

    Hallo Werner
    Hier in Indien habe ich mir ein fabrikneues Velo gekauft. Preis umgerechnet: CHF 55.50 ! Das spezielle daran: es hat einen robusten Staender der einfach ausklappbar ist und auch auf Sand oder leicht schiefem Gelaende noch funktioniert. Alles rubust und simpel. Keine Gangschaltung, dafuer eine Zweiklangglocke.
    Weiterhin gute Trips und bleib gesund.

    Namasté Edi an EMCO - Maschinen................