Das Projekt

Hallo lieber Besucher und grüezi auf der Seite der Solaris-Tour.

Schon vor ein paar Jahren reifte in mir die Idee zu meinem 60-igsten Geburtstag etwas besonders zu erleben.
Da mich die Insel Madagaskar nach mehreren Bike-Reisen faszinierte und die offene und lebensfreudige Bevölkerung des Inselstaates einzigartig ist, führt mich das Projekt SOLARIS-TOUR quer durch Madagaskar.

 

 Madagaskar hat etwa 22 Millionen Einwohner und ist mit einer Fläche von 587.295 Quadratkilometern nach Indonesien der flächenmäßig zweitgrößte Inselstaat der Welt. Die Präsidialrepublik mit einer Küstenlänge von 4828 Kilometern liegt vor der Ostküste Mosambiks im Indischen Ozean. Die ehemalige französische Kolonie weist die typischen Wirtschaftscharakteristiken eines Entwicklungslandes auf.

Die Madagassen teilen sich anthropologisch in zwei größere Gruppen. Im Westen siedeln die dunkelhäutigen Sakalawen, deren Herkunft bis heute nicht geklärt ist, und im Innern und östlichen Teil siedeln die Nachkommen von Einwanderern, die in großen Gruppen und in mehreren Wellen von Indonesien nach Madagaskar kamen. Es handelt sich dabei um die Völker der Merina, der Betsileo und der Betsimisaraka. Einige Wissenschaftler meinen die Sakalawen sind mit afrikanischen Negriden verwandt, andere sehen eine Verwandtschaft mit altindischen Bevölkerungsgruppen. Im Westen der Insel leben noch Reste der Vazimba. Dieses Sammler-, Jäger- und Fischervolk, wo einige Gruppen auch Reis anbauen, ist weitgehend unerforscht. Ebenfalls eine Sammler- und Jägerbevölkerung sind die Kimos - auch Quimo, die ähnlich den Buschmännern oder Pygmäen sein sollen. Alle Bewohner Madagaskars sprechen Malagasy - eine Sprache der indonesischen Sprachgruppe, außer einige Gruppen der Vazimba-Gruppe.

Quelle Wikipedia

Die viertgrößte Insel der Welt ist ein tropisches Naturparadies mit vielen Gesichtern. Eine gewaltige Landfläche mit Urwäldern, Steppen, Wüsten, Bergregionen, Hochebenen und 5000 km Küste mit Mangrovenwäldern und Palmenstränden machen Madagaskar zur Perle des Indischen Ozeans. Mehr als 50 Nationalparks schützen die einmalige Fauna und Flora dieses Naturparadieses. Die UNESCO hat einige Landschaftszonen wie die Tsingy von Bemaraha oder die Nationalparks des Ostens als Weltnaturerbe unter besonderen Schutz gestellt.

Der Tourismus in Madagaskar entwickelt sich wegen der mangelhaften Infrastruktur nur langsam.

Der Inselstaat Madagaskar präsentiert sich in der Form eines linken Fußes ist so groß wie Frankreich und Belgien zusammen. Südlich des Äquators im Indischen Ozean gelegen schneidet der Südteil der Insel auf Höhe der Ortschaft Betiokyden südlichen Wendekreis.

Der höchste Berg Madagaskars ist der Maromokotro (2.876 m) im Norden der Insel. Ein zentraler Gebirgszug durchzieht den roten Kontinent von Norden nach Süden und bildet ein Hochplateau mit einer mittleren Höhe von 1.200 bis 1.500 m. DasAnkaratra-Gebirge liegt im zentralen Hochland mit maximal 2.600 m Höhe, die höchste Erhebung im südlichen Teil Madagaskars ist derPic Boby mit 2650 m. Die Hochebene steigt von Westen nach Osten nur gemächlich an und endet etwa 100 km vor der Ostküste in einem Steilabfall, der sich parallel zur Ostküste von Norden nach Süden durch die Insel zieht.

Quelle: Madainfo.de